Bahnhöfe

Ich habe insgesamt vier verschiedene Bahnhöfe und Haltepunkte auf der Anlage eingerichtet. Hinzu kommen noch drei kleinere Schattenbahnhöfe mit Stellmöglichkeiten für 5 Züge (1 x 1, 1 x 2 und 1 x 2). Über die Lage der einzelnen Bahnhöfe gibt der Gleisplan Auskunft.

Hauptbahnhof:

Vom neungleisigen Hauptbahnhof führen Nebenbahn und Güterzugstrecke ab. Das Empfangsgebäude ist der Bahnhof Mittelstadt von Faller mit der Artikelnummer 212115. An einem Abstellgleis ist als weiteres Gebäude die Faller-Güterhalle 222134 aufgebaut.

Bauabschnitt 1:

Im Hauptbahnhof gibt es insgesamt vier Bahnsteige. Ein Bahnsteig, ca. 45 cm lang, gehört zum Empfangsgebäude. Hier halten die Nebenbahn-Personenzüge. Die drei anderen Bahnsteige habe ich selbst gebaut. An diesen Bahnsteigen halten Eil- und D-Züge mit bis zu sieben Wagen. Zwei Bahnsteige sind ca. 97 cm lang und 32 mm breit. Der dritte Bahnsteig ist 130 cm lang und ebenfalls 32 mm breit. Als Begrenzung zu den Gleisen habe ich Vierkanthölzer, 6mm x 6mm, für die Bahnsteigkanten verwendet. Pro Bahnsteig sind zwei Treppenabgänge aus Balsaholz mit jeweils neun Treppenstufen angedeutet. Die Bahnsteige selbst habe ich mit Molto aus dem Baumarkt ausgegossen. Nach dem Trocknen sind die Bahnsteigoberflächen und -kanten mit Betonfarbe gestrichen worden.

Luftbild vom neungleisigen Hauptbahnhof. Die Bahnsteigkanten sind schon verlegt.
Blick auf das Empfangsgebäude. Die Treppenabgänge auf den Bahnsteigen sind deutlich zu erkennen. Der hintere Bahnsteig ist schon mit Gips ausgegossen

Bauabschnitt 2:

Die unteren Bilder zeigen den neungleisigen Hauptbahnhof nach Fertigstellung der Bahnsteige. Die Treppenabgänge haben noch Betonmauern erhalten. Im Bahnhofsbereich habe ich die Schienen doch schon mit Rostfarbe gestrichen, da ich nach dem Aufsetzen der Bahnsteigdächer nur noch sehr schlecht an die Schienen herankomme. Den zum Empfangsgebäude gehörenden Bahnsteig habe ich mit grauer Farbe ein wenig aufgewertet, da die Plastikfarbe komisch aussah.

Luftbild vom neungleisigen Hauptbahnhof mit den fertigen Bahnsteigen. Luftbild von den östlichen Einfahr-/Ausfahrgleisen mit den fertigen Bahnsteigen.
Blick von den fertigen Bahnsteigen auf das Empfangsgebäude. Die Treppenabgänge mit Betonmauern sind deutlich zu erkennen. Luftbild von den westlichen Einfahr-/Ausfahrgleisen mit den fertigen Bahnsteigen.

Bauabschnitt 3:

Die Bahnsteigdächer wurden von mir jetzt auch eingebaut. Ich habe die Dächer aus dem Bahnsteigset 222119 von Faller genommen. Diese Bahnsteige habe ich mir schon früher für meine provisorische Anlage zugelegt. Jeder Bahnsteig hat drei Dächer erhalten. Die Stützen musste ich um ca. 5 mm kürzen. Die abgeschnittenen Stücke waren für die Befestigung mit den Fallerbahnsteigen erforderlich. An die Stützen der Dachkonstruktion habe ich einseitig Nadeln mit einem Durchmesser von ca. 0,6 mm geklebt und anschließend mit grauer Farbe von Revell gestrichen. Für die Befestigung der Stützen mit den Bahnsteigen sind die Nadeln ca. 8 mm länger als die Stützen.

Die entsprechenden Stützenabstände habe ich dann gemessen, die Löcher mit einem 0,8 mm Bohrer in die Bahnsteige gebohrt, die Dächer mit Stützen und den überstehenden Nadeln eingesteckt und verklebt. Die Bahnsteigdächer müssen jetzt nur noch gealtert werden.

Die nachfolgenden Bilder zeigen den damaligen Zustand.

Luftbild vom neungleisigen Hauptbahnhof mit den fertigen Bahnsteigdächern. Blick von den östlichen Einfahr-/Ausfahrgleisen aus auf die vollbesetzten Bahnsteiggleise.
Blick vom Anlagenrand über die Bahnsteigdächer auf das Empfangsgebäude. Blick von den westlichen Einfahr-/Ausfahrgleisen aus auf die vollbesetzten Bahnsteiggleise.

Den Hauptbahnhof mit der dazugehörigen Stadt habe ich inzwischen fertiggestellt. Bilder hiervon finden Sie auf der Seite "Anlagenbilder 2".

Kleinstadtbahnhof:

An der Nebenbahn befindet sich ein Kleinstadtbahnhof. Von diesem Bahnhof zweigt eine weitere Nebenbahn ab, die auch noch einen eigenen Haltepunkt erhalten wird. Diese Nebenbahn wird mit dem Schienenbus befahren.

Der Kleinstadtbahnhof hat insgesamt drei Bahnsteiggleise, ein Überholgleis sowie einen Bahnsteig und das Empfangsgebäude mit Bahnsteig. Weiterhin ist auch noch ein Lagerschuppengleis angeschlossen.

Den Bahnsteig habe ich aus zwei Vollmer-Bahnsteigen (Neuffen) zusammengebaut. Er ist ca. 60 cm lang. Diese Länge reicht aus, um eine Tenderlok mit vier zwei-oder dreiachsigen Personenwagen unterzubringen. Das Empfangsgebäude stammt von Faller (Bahnhof Wiesenthal). Hier hält der Schienenbus mit Beiwagen.

Die Oberfächen der Bahnsteige habe ich mit der Revell-Farbe "steingrau" gestrichen, da die Plastikfarbe nicht besonders echt aussah. Die angedeuteten Holzumrandungen des "Neuffen-Bahnsteiges" erhielten einen Anstrich mit brauner Farbe, während die Doppel-T-Träger mit schwarzer Farbe behandelt wurden. Der Gehweg vom Empfangsgebäude zum Bahnsteig führt über drei Gleise und besteht aus Balsaholz und ist 2mm dick. Diese Stärke reicht aus, die Schienen entsprechend einzubetten. Den Übergang selbst habe ich dann noch mit brauner Revell-Farbe gestrichen.

Nachfolgend habe ich wieder einige Bilder eingestellt:

Übersicht über den Kleinstadtbahnhof mit den Gleisen
Kleinstadtbahnhof mit Blick auf den Hauptbahnhof
Empfangsgebäude
Überweg zum Empfangsgebäude

Den Kleinstadtbahnhof mit der dazugehörigen Stadt habe ich inzwischen fertiggestellt. Bilder hiervon finden Sie auf der Seite "Anlagenbilder 2".

Haltepunkt:

Der Haltepunkt wird nur vom Schienenbus angefahren. Den Bahnsteig habe ich wie die Bahnsteige des Hauptbahnhofes gebaut. Die Oberfläche ist mit feinem Schotter belegt. Die Wartehalle habe ich als Bausatz von MobaArt bezogen. Der Bausatz aus Holz wurde im CNC-Laserverfahren hergestellt. Die Montage war sehr einfach. Der Zaun als Absturzsicherung stammt von Faller. Die Figuren sind von der Fa. Preiser. Mit viel Grünzeug habe ich das Gelände an die Umgebung angepasst.

Nachfolgend habe ich wieder einige Bilder eingestellt:

Rangierbahnhof:

Am Gleis 9 des Hauptbahnhofes habe ich noch einen Rangierbahnhof angeschlossen. Eine ca. 15 cm breite, ca.1 cm dicke und ca. 190 cm lange Sperrholzplatte passte genau an die Anlage. Die Fläche selbst habe ich mit Korkplatten ausgelegt. Der Rangierbahnhof erhält vier lange Abstellgleise, zwei Ladegleise und ein langes Ziehgleis. Neun Weichen und die entsprechenden Gleise sind aufgebaut aber noch nicht eingeschottert. Für das Ziehgleis musste ein vorhandener Hügel entsprechend verkleinert werden.

Nachfolgend habe zwei Bilder eingestellt:

Die Gleise sind jetzt eingeschottert und viel Grünzeug ist gewachsen. Die Ladezone mit den beiden Ladegleisen muss noch gestaltet werden. Weiterhin muss ich die Schienen noch rosten.

Nachfolgend habe ich vier Bilder eingestellt:

Der Rangierbahnhof mit der Ladezone ist jetzt bis auf Detailausschmückungen fertiggestellt. Ich habe noch zusätzlich 4 Weichen eingebaut, damit die beiden Rangierlokomotiven (V 60 und BR 81) flexibler eingesetzt werden können. Die Weichen sind alle mit elektromechanischen Antrieb ausgerüstet und werden digital mit DCC-Magnetartikeldecoder von Viessmann (5212) über den PC und/oder das Twin-Center geschaltet.

Nachfolgend habe ich wieder vier Bilder eingestellt:

e-mail: webmaster(at)gk-moba.de