Bahnbetriebswerk

Bahnbetriebswerk (BW): (Fertigstellung am 18.01.2006)

Bauabschnitt 1:

Das BW liegt gegenüber dem Hauptbahnhof und der geplanten Stadt und ist von der Güterzugstrecke zu erreichen. Von dieser Strecke aus führen zwei Behandlungsgleise, ein Bekohlungs-/Ausschlackgleis, ein Umfahrungs-/Ausfahrgleis mit einem Abzweig zum Betankungsgleis in das BW.

Die Behandlungsgleise sind mit einer Schlacken-/Untersuchungsgrube, dem Schlackenbockkran, dem Bekohlungsbunker, den Wasserkränen und der Besandungsanlage mit Turm und Sandhaus ausgerüstet. Kohlenbanse und der Kohlenkran vervollständigen die Bekohlung.

Zentraler Punkt im BW ist die Drehscheibe. An die Drehscheibe sind beide Behandlungsgleise und das Umfahrungs-/Ausfahrgleis angeschlossen. Über die Drehscheibe sind außerdem sechs Ringlokschuppengleise, ein Aufstellgleis und ein Werkstattgleis zu erreichen.

Im BW ist der Hilfszug mit dem Dampfkran auf dem Hilfszuggleis abgestellt.

Die Verwaltung mit der Lokleitung sowie die Kantine sind genauso wie Werkstatt und Heizzentrale in zwei Gebäuden untergebracht. Hinter dem sechsständigen Ringlokschuppen überragt der Wasserturm die Gebäude. Alle Anlagen im BW sind über Rampen, schienengleiche Übergänge und Betonflächen gefahrlos zu erreichen.

Die Bilder zeigen den Zustand des Bahnbetriebswerkes nach der Betonierung der Flächen und der Herstellung der Rampen und schienengleichen Übergänge.Schlackenbockkran, Sandhaus, Besandungsturm und die Wasserkräne sind noch nicht aufgestellt.

Die Einfahrgleise von der Güterzugstrecke in das BW.
Das BW mit den Behandlungsgleisen und dem Umfahrungs-/Ausfahrgleis, die zur Drehscheibe führen.
Die Drehscheibe mit allen abzweigenden Gleisen. Blick von der Drehscheibe auf die Gebäude im BW.

Bauabschnitt 2:

Im zweiten Bauabschnitt habe ich die Schienen gerostet, Schlackenbockkran, Sandhaus, Besandungsturm, Wasserkräne und ein Stellwerk für die mechanischen Signale aufgestellt. Alle Einrichtungen habe ich mit Patinapulver auf verschmutzt getrimmt. Zusätzlich erhielten die Stahlteile vom Bekohlungsbunker, vom Kohlenkran und vom Besandungsturm noch einige Rostflecken aufgemalt. Weiterhin sind auch einige Miniaturmenschen von Faller im harten BW-Einsatz zu sehen. Die Kohlenbanse wurde mit Faller-Kohle aufgefüllt. Die Bäume sind von Noch und die Gräser von Heki. Nachfolgend habe ich wieder einige Bilder eingestellt. Weitere Bilder vom fertigen BW habe ich auf der Seite "Anlagenbilder 2" abgelegt.

e-mail: webmaster(at)gk-moba.de